LEAX Detmold > Getriebe > Getriebe für die Fördertechnik - Hydraulikmotoren, Radnabenantriebe
Wir bewegen Ihre Ideen

LEAX Getriebe für die Fördertechnik

Seit über 70 Jahren befassen wir uns mit Getriebelösungen für die Fördertechnik, dabei liegt unser Fokus auf stetiger Weiterentwicklung unserer Konzepte, um Ihre Ideen schnellstmöglich in Bewegung zu bringen. Unsere Kernkompetenz liegt in der Fertigung von Planetengetrieben, da diese dank Ihrer Kompaktheit und Leichtigkeit eine besonders hohe Leistungsdichte aufweisen. Darüber hinaus bekommen Sie von uns auch Stirnrad-, Schnecken- und Kegelrad-getriebe – ganz nach Ihren speziellen Wünschen und Anforderungen.

Ihre mobile Anwendung bewegt unsere Kreativität: Ob Gabelstapler, Reinigungsmaschinen, Krankenfahrstühle oder rangiertechnische Einrichtungen für den schienengebundenen Verkehr – bei uns sind Ihre Projekte in guten Händen!


Übersicht über unser Getriebeportfolio für die Fördertechnik

Antrieb für die Flurfördertechnik – GB1433

Unser Radnabenantrieb GB 1433 steht Ihnen mit herkömmlicher Gleichstrom (DC)-Technik zur Verfügung.

Technische Daten GB1433 – DC
Spannung 24 V
Leistung 0,75 kW
Antriebsdrehmoment max. 280 Nm
Raddurchmesser 240 mm
Übersetzung i = 30,5
Radlast max. 10 kN
Bremsmoment 8 Nm

Antrieb für die Flurfördertechnik – GB1304

Dieser Antrieb wurde für eine Nutzlast von bis zu 2 Tonnen konzipiert und ist sowohl mit einem herkömmlichen Gleichstrom- als auch mit einem verschleißarmen Drehstrommotor erhältlich. Die Härte der Bandagen kann Ihren spezifischen Anwendungsverhältnissen (z. B. nasse Böden) angepasst werden.

Technische Daten GB1304/9 GB1304/13 GB1304/13L GB1304/20
Übersetzung 25,6 25,6 31,3 25,6
Motortyp Reihenschluss-Splittfeld Reihenschluss Reihenschluss Reihenschluss
Leistung 0,9 kW 1,3 kW 1,3 kW 2,0 kW
Spannung 24 V 24 V 24 V 24 V
Bremse 20 Nm 20 Nm 20 Nm 20 Nm
Antriebsdrehzahl 100 U/Min. 125 U/Min. 85 U/Min. 75 U/Min.
Raddurchmesser 270 mm 270 mm 270 mm 270 mm
Geschwindigkeit 5,08 km/h 6,36 km/h 4,32 km/h 3,81 km/h
Radlast max. 2000 kg max. 2000 kg max. 2000 kg max. 2000 kg

Antrieb für die Flurfördertechnik – B106

Der perfekte Kleinlastantrieb für niedrige Gewichte. Er findet z. B. Anwendung für motorisierte Krankenfahrstühle, Golf Caddies oder Motorschubkarren.

Technische Daten B 106
Motorart Permanentmagnetmotor
Leistung 0,12 kW
Spannung 24 V
Strom 6,5 A
Getriebeart Schneckengetriebe
Übersetzung i = 38:1
Achsabstand a = 33 mm

Getriebe für Hydraulikmotoren – GB1315C

Dieses Getriebe kommt z. B. im Straßenbau für das Aufbringen von Teerbelägen zum Einsatz. Der Antrieb erfolgt über einen handelsüblichen Hydraulikmotor, z.B. vom Typ Danfoss A2FM32.
Resultierend aus dem Kettenrad, ist es konzipiert für eine erhöhte Radialbelastung. Das Gehäuse ist zum Spannen der Kette optimiert.

Technische Daten GB1315C
Motoranschluss passend für Motor Danfoss A2FM32
Übersetzung i = 20,5
Antriebsdrehmoment M1 = 96,7 Nm (bei 200 bar;
Verzahnungsauslegung für 6000 St.)
M1max = 120,8 Nm (bei 250 bar;
Verzahnungsauslegung für 150 St.)
Abtriebsdrehmoment M2 = 1982 Nm (bei 200 bar)
M2max = 2476 Nm (bei 250 bar)
Antriebsdrehzahl nan= 2558 - 3717 1/min
Radiallast durch
Kettenrad FR
25264 N (bei 200 bar)
Ölsorte ISO VG 150

Getriebe für Hydraulikmotoren – P5-25

Dieses Planetengetriebe mit ganzzahliger Übersetzung ist für den Anbau eines Hydraulikmotors vorbereitet. Es ist für vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in der Mobiltechnik einsetzbar.

 

Motoranschluss passend für: Danfoss OMP / OMR, sowie die Folgemodelle OMP X / OMR X.

Technische Daten P5-25 P5-25 V P5-25 VA
Antriebswelle ø 60 mm ø 65 mm ø 65 mm
Abtriebsdrehmoment 1100 Nm 1500 Nm 1500 Nm
Bremse nein nein ja
 

Massblatt P5-25

Massblatt P5-25V

Massblatt P5-25VA


Sondergetriebe im Bereich der Fördertechnik: Kegelrad-Planetengetriebe

Dieses Getriebe treibt eine Seilscheibe und ist zwischen Bahngleisen unterflur eingebaut, um Eisenbahnwagons oder Schienenfahrzeuge anzutreiben.

Die Eigenschaften dieses Getriebes, wie lange Lebensdauer, Anpassung an niedrige Temperaturen und Servicefreundlichkeit, gehen auf die besonderen Erfordernisse der Bahntechnik zurück.